Dokumentationsrichtlinie

Rechtssichere Übernahme von Neu- als auch Bestandsimmobilien

Mit der Übernahme von Immobilien (Neu als auch Bestand) werden die Grundlagen für einen rechtssicheren und wirtschaftlichen Betrieb geschaffen. Ohne eine schlüssige und nachvollziehbare Dokumentation der technischen Anlagen und des Gebäudes fehlen die Voraussetzung die angestrebten Ziele hinsichtlich Rechtssicherheit und Wirtschaftlichkeit  erreichen zu können. Schon aus haftungstechnischen Gründen benötigt der Betreiber für die zu übernehmenden technischen Anlagen schlüssige Nachweisdokumente zu deren Betriebssicherheit und Wirksamkeit.

Zur Realisierung einer rechtlichen Übernahme von Immobilien sollte der Betreiber eine strukturierte Dokumentationsrichtlinie auf Basis der DIN 276 verwenden. Hierzu muss in der  Richtlinie, die gesetzlich als auch nach anerkannten Regeln der Technik erforderliche Dokumente z.B. Inbetriebnahmeprotokoll, Prüfbuch, etc., ganz konkret aufgeführt werden.

Vorgehensweise bei einem Projekt „Übernahme Neuimmobilie:

  • Berücksichtigung der Dokumentationsrichtlinie „Vertragsbestandteil“ im Leistungsverzeichnis des Bauherren
  • Erstellung des Anlagenkataster mit TGA-Merkmalkatalog beginnend aus dem Leistungsverzeichnis und die Konkretisierung der Anlagendaten erfolgt während der Bauphase
  • Aufbau der Dokumentation „z.B. vorhandene Werkstattpläne“ erfolgt schon während der Bauphase „entzerrt den Aufbau der Dokumentation vom Errichter vor der Inbetriebnahmephase“
  • Mit den Vorgaben ist eine Planung und strukturierte Übernahme von technischen Anlagen möglich.
  • Integration der Anlagendaten und Dokumente in CAFM-Systeme zur Realisierung eines wirtschaftlichen und rechtssicheren Betriebs.

Unsere Leistungen:

  • Entwicklung und Erstellung von strukturierten Dokumentationsrichtlinien
  • Entwicklung und Umsetzung von durchgängigen Konzepten zur Realisierung eines rechtssicheren und Betrieb von Immobilien
  • Umsetzung eines rechtsicheren Betriebes durch konkrete Zuständigkeiten mit konkreten überprüfbaren Aufgaben (Arbeitskarten) auf der Grundlage von Betreiberkonzepten